Ist Diffie Hellman sicher?

Ist Diffie Hellman sicher?

Das Problem, aus den beiden Nachrichten der Kommunikationspartner den geheimen Schlüssel zu berechnen, wird als Diffie-Hellman-Problem bezeichnet. Der DHM-Schlüsselaustausch ist allerdings nicht mehr sicher, wenn sich ein Angreifer zwischen die beiden Kommunikationspartner schaltet und Nachrichten verändern kann.

Wie funktioniert der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch?

Der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch, auch exponentieller Schlüsselaustausch genannt, ist eine digitale Verschlüsselungsmethode. Die dabei verwendeten Entschlüsselungs-Keys werden aus nicht übermittelten Komponenten berechnet, so dass eine Entschlüsselung durch einen Angreifer mathematisch praktisch unmöglich ist.

Warum Diffie Hellman?

Der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch ist ein Verfahren, mit dem sich ein gemeinsamer Sitzungsschlüssel zwischen zwei Kommunikationspartnern sicher über ein potenziell unsicheres Übertragungsmedium vereinbaren lässt. Das Verfahren kommt für zahlreiche kryptographische Protokolle im Internet zum Einsatz.

LESEN:   Was war der Umgang Shakespeares mit der englischen Sprache?

Was gibt es für Verschlüsselungsverfahren?

Arten der Verschlüsselung

  • Asymmetrische Verschlüsselung.
  • PKI und Digitale Signatur.
  • Symmetrische Verschlüsselung.

Wo wird Diffie Hellman verwendet?

Welche asymmetrische Verschlüsselungsverfahren gibt es?

Übersicht: Asymmetrische Kryptografie

  • RSA – Rivest, Shamir und Adleman.
  • Diffie-Hellman-Merkle-Schlüsselaustausch.
  • Digitale Signatur.
  • ECC – Elliptic Curve Cryptography (elliptische Kurven)
  • PGP – Pretty Good Privacy (OpenPGP)

Was ist das grundsätzliche Problem bei symmetrischen Verschlüsselungsverfahren?

Der große Nachteil der symmetrischen Verschlüsselung ist das Schlüsselaustauschproblem. Den Schlüssel muss man zwischen den Kommunikationspartnern über einen abhörsicheren Weg austauschen, der jedoch ohne Verschlüsselung nicht existiert.

Was sind asymmetrische Verschlüsselungsverfahren?

Die Asymmetrische Kryptographie, auch Public-Key Kryptographie oder Public-Key Verschlüsselung genannt, ist durch ein Schlüsselpaar charakterisiert, das aus einem nicht-geheimen öffentlichen Schlüssel (public key) und einem geheimen privaten Schlüssel (private key) besteht.

Was ist der Unterschied zwischen Monoalphabetischer und Polyalphabetischer Substitution?

Klassische Beispiele für monoalphabetische Substitutionen sind die Caesar-Verschlüsselung und das Playfair-Verfahren. Im Gegensatz zur monoalphabetischen Substitutionen stehen die polyalphabetischen Substitutionen, bei denen zur Verschlüsselung mehrere (viele) verschiedene Alphabete verwendet werden.

LESEN:   Wie alt wurde Elizabeth Arden?

Warum bietet die Häufigkeitsanalyse immer noch eine angriffsmöglichkeit?

Brechen der Verschlüsselung Begründe, warum die Häufigkeitsanalyse immer noch eine Angriffsmöglichkeit bietet. Lösung: Jedem Buchstaben wird genau ein anderer zugeordnet. Damit sticht z.B. das E immer noch heraus.

Warum ist DES Unsicher?

Der Data Encryption Standard (DES; deutsch „Datenverschlüsselungsstandard“) ist ein weit verbreiteter symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus. DES wurde schon kurz nach seiner Veröffentlichung aufgrund der verwendeten Schlüssellänge von nur 56 Bits als nicht ausreichend sicher erachtet.

Ist DES sicher?

Bis heute wird DES für die Sprachverschlüsselung verwendet. Beispielsweise für die Funkkommunikation bei Spezialeinheiten der Polizei und dem Verfassungsschutz in Deutschland. Für diese Anwendung ist DES auch heute noch ausreichend sicher.