Was ist der Grundgedanke bei Pokemon?

Was ist der Grundgedanke bei Pokémon?

Pokémon – fang sie Dir! Der Grundgedanke bei Pokémon ist es so viele Pokémon wie möglich zu fangen und alle Abzeichen der Arenen durch Kämpfe mit den Arena-Leitern zu gewinnen. Die Geschichte startet im Heimatort des Protagonisten, welcher sich eines von drei Start-Pokémon bei einem Professor aussuchen darf, um sich damit auf die Reise zu machen.

Wann erschienen die ersten beiden Editionen von Pokémon?

Bereits am 27. Februar 1996 erschienen die ersten beiden Editionen Pokémon Grün und Rot für den Gameboy. Am 15. Oktober wurde dann die Spezialfassung Pokémon Blau veröffentlicht. In Deutschland war die grüne Edition lange Zeit nicht bekannt.

Was gibt es rund um die Erfindung von Pokémon?

Heutzutage gibt es rund um die Erfindung Pokémon so ziemlich alles, was man sich vorstellen kann. Angefangen bei jeglichen Merchandise-Produkten bis hin zu Filmen und Serien. Seit 2016 ist Pokémon mit der Augmented-Reality App „PokémonGO“ auch auf dem Markt der mobilen Applikationen der Durchbruch gelungen.

LESEN:   Wie sind Kraftwerke in Deutschland verzeichnet?

Wie wurden die Pokémon-Spiele entwickelt?

Ursprünglich wurden die Pokémon-Spiele für tragbare Handheld-Konsolen wie den Gameboy oder die Nintendo-Konsolen entwickelt. Das erste Spiel der von Game Freak entwickelten Reihe erschien 1996 und bot die Varianten Rot und Blau, in denen 151 Pokémon gesammelt und trainiert werden konnten.

Was ist die Kampfstärke von Pokémon?

Die Kampfstärke ist eine Kombination aus Attacke, Verteidigung und Ausdauer des Pokémon. Verschiedene Pokémon haben variierende Basiswerte und Pokémon mit höheren WP haben auch höhere Multiplikatoren für die Basiswerte. Pokémon mit den höheren Basiswerten werden schlagkräftiger sein, selbst auf dem selben WP Level.

Wie entwickeln sich die Pokémon-Stufe weiter?

Die meisten Pokémon der „Baby“-Stufe entwickeln sich durch Freundschaft zu ihrer „Basis“-Form weiter. Mit der Einführung von Uhren in den Pokémon-Spielen und verschiedenen Tageszeiten in der zweiten Generation wurde auch die Zeit ein Faktor für einige neue Entwicklungen.