Was ist wichtig beim Schreiben der eigenen Leistungsbeurteilung?

Was ist wichtig beim Schreiben der eigenen Leistungsbeurteilung?

Das Wichtigste zum Schluss: Beim Schreiben der eigenen Leistungsbeurteilung ist absolute Ehrlichkeit gefragt. Jeder Chef – und hat er noch so viele Mitarbeiter unter sich – ist über die „Leuchtturmprojekte“ in der Abteilung informiert.

Wie unterschreibt man eine Leistungsbeurteilung?

Übrigens: Unterschreibt der Arbeitnehmer eine Leistungsbeurteilung, so bestätigt er durch die Unterschrift grundsätzlich nur, dass er von der Beurteilung Kenntnis genommen hat. Die Unterschrift ist aber nicht mit einer Zustimmung gleichzusetzen.

Was ist eine Leistungsbeurteilung?

Mittelpunkt eines solchen Gesprächs ist meist die sogenannte Leistungsbeurteilung. Für den Betrieb bietet sie die Möglichkeit auf einen Blick zu erkennen, wie ein Angestellter den Anforderungen seines Jobs gerecht geworden ist. Für den Mitarbeiter bedeutet sie direktes Feedback zu seinen Arbeitsleistungen.

Kann der Arbeitnehmer die letzte Leistungsbeurteilung unterschreiben?

Verlässt der Arbeitnehmer das Unternehmen, kann die letzte Leistungsbeurteilung auch die Basis für das Arbeitszeugnis bilden. Der Arbeitnehmer ist deshalb gut beraten, wenn er sich eine Leistungsbeurteilung immer vorlegen lässt. Dies gilt unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer die Leistungsbeurteilung unterschreiben muss oder ob nicht.

LESEN:   Welche Stadt richtete seit 1896 als einzige dreimal die Olympischen Sommerspiele des IOC aus?

Was ist wichtig beim Schreiben der Selbstbeurteilung?

Der wichtigste Grundsatz beim Schreiben der Selbstbeurteilung lautet: Konzentrieren Sie sich auf konkrete Projekte und objektive Beispiele und vermeiden Sie allgemeine Aussagen. Widerstehen Sie der Versuchung, eine Gesamtleistung zu beurteilen. Die kann niemand nachvollziehen, wenn Beispiele und konkrete Projekte fehlen.

Warum ist eine faire Leistungsbeurteilung wichtig?

Eine faire Leistungsbeurteilung ist für viele Lehrer schwierig. Für die Schüler wiederum ist sie enorm wichtig – empfinden sie die Beurteilung als unfair, kann sie das schlimmstenfalls nachhaltig demotivieren. Transparent, angemessen und nachvollziehbar muss Ihre Bewertung also sein.