Was macht der Erzahler?

Was macht der Erzähler?

Ein Erzähler begegnet uns in epischen Texten. Er ist die Stimme oder der Sprecher des Werkes. Der Erzähler kann verschiedene Positionen oder eben Perspektiven einnehmen, aus denen er uns einen Blick auf die Figurenwelt der Geschichte ermöglicht: die Erzählperspektive.

Was macht die ich Perspektive?

Der Ich-Erzähler stellt die Geschichte aus der Perspektive eines bestimmten Charakters dar. Er befindet sich innerhalb der fiktionalen Welt – also der Welt, in der die Geschichte spielt. Das Besondere an dieser Erzählperspektive ist, dass in der Ich-Form erzählt wird.

Ist der Ich-Erzähler Personal?

Ein personaler Erzähler schildert das Geschehen aus der Sicht einer oder mehrerer Figuren. Dabei schlüpft der personale Erzähler jedoch nicht in die Figur selbst, was bei einem Ich-Erzähler der Fall wäre, sondern berichtet dem Leser, was der jeweilige Charakter erlebt, sieht oder fühlt.

LESEN:   Was sind Pravalenz und Inzidenz?

Welche Rolle spielt der Erzähler in der sie-Erzählung?

In der Er-/Sie-Erzählung spielt der Erzähler selbst keine Rolle für die Handlung, sondern erzählt lediglich die Geschichte anderer Figuren. Somit erscheint er nicht als eigenständige, ausgestaltete und beschreibbare Figur und der Leser erfährt meistens nichts über seinen Charakter und sein Leben.

Was ist der Erzähler und die Erzählstrategien?

Erzähler und Erzählstrategien 1 Der Erzähler. Der Erzähler ist eine vom Autor erdachte Figur. 2 Erzählformen. Der Ich-Erzähler ist selbst Teil der Handlung und erzählt bzw. 3 Erzählperspektive. 4 Erzählverhalten. 5 Erzähl- und Redeformen. 6 Erzählhaltung. 7 Erzählstandort.

Was weiß der Erzähler über das erzählte Geschehen?

Der Erzähler weiß mehr als die jede der Figuren ( allwissender Erzähler) und steht über dem erzählten Geschehen (berichtet aus der Vogelperspektive). Er weiß was in der Vergangenheit war, in der Gegenwart ist und in der Zukunft passieren wird. Da er die Gedanken und Gefühle der Figuren kennt, kann er das Geschehen kommentieren und werten.

Wie erzählt der Ich-Erzähler eine Geschichte?

Allerdings erzählt der Ich-Erzähler eine Geschichte und zwar in den meisten Fällen die eigene. Wenn dabei ein zeitlicher Abstand existiert, sich die Figur also an vergangene Dinge erinnert, kann sie kommentierend oder wertend auftreten und außerdem Einzelheiten über den Verlauf der Geschichte wissen, die sie dem Leser noch vorenthält.

LESEN:   Was ist Rotpunkt?