Was sind die Kardinale der romisch-katholischen Kirche?

Was sind die Kardinäle der römisch-katholischen Kirche?

Die Kardinäle bilden das Kardinalskollegium der römisch-katholischen Kirche unter der Leitung des Kardinaldekans; dieses Amt wird seit Mai 2005 von Angelo Kardinal Sodano bekleidet. Die Kardinäle werden vom Papst ernannt und feierlich in einem Konsistorium „kreiert“ (Kardinalserhebung).

Wie hoch ist die Anzahl der Kardinäle in der Weltkirche?

Damit steigt die Gesamtzahl der Kardinäle in der Weltkirche auf 226. Dennoch ist die Anzahl derjenigen, die einen neuen Papst wählen dürften, weit geringer: Nur 125 Purpurträger haben die Altersgrenze von 80 Jahren noch nicht erreicht und wären somit in einem Konklave wahlberechtigt.

Wer kann also prinzipiell Kardinal werden?

Jeder geweihte Priester kann also prinzipiell Kardinal werden, was durchaus vorkommt: So war zum Beispiel der deutsche Kardinal Walter Brandmüller zum Zeitpunkt der Bekanntgabe seiner Aufnahme ins Kardinalskollegium lediglich Priester – wurde dann aber kurz vor seiner Kardinalserhebung zum Bischof geweiht.

LESEN:   Was sind anorganische Pigmente?

Was sind die Klassiker des Liberalismus?

Klassiker des Liberalismus John Locke: Zwei Abhandlungen über die Regierung. John Locke: Ein Brief über Toleranz. Charles-Louis de Montesquieu: Vom Geist der Gesetze (= Reclams Universal-Bibliothek. Adam Smith: Untersuchung über Wesen und Ursachen des Reichtums der Völker. Mary Wollstonecraft: Die Verteidigung der Frauenrechte.

Kann der Kardinal in seiner eigenen Kirche begraben werden?

Der Kardinal besitzt das Recht, in seiner eigenen Kirche begraben zu werden, er kann überall in der Welt das Bußsakrament spenden, er darf (bei Verfehlungen gegen das kirchliche Recht) nur vor das Gericht des Papstes gezogen werden und kann den Ort zur Zeugenvernehmung selbst bestimmen.

Was ist das Kardinalskollegium der katholischen Kirche?

Das Kardinalskollegium der katholischen Kirche ist (gemäß can. 350 §1 CIC) in drei Kardinalsklassen ( lateinisch ordines) unterteilt. Diese Rangordnung unterscheidet Kardinäle in Kardinalbischöfe, Kardinalpriester und Kardinaldiakone und ist eine reine Ehrenrangfolge; sie hat keinen Einfluss auf das Wahlrecht im Konklave.

LESEN:   Was ist die Vorgehensweise von Bewertungsmethoden und Bewertungsverfahren?