Was sind die Nachteile der Zeitschriften-Werbung?

Was sind die Nachteile der Zeitschriften-Werbung?

Denn – ebenso wie bei den Tageszeitungen – mangelt es an laufenden aktualisierten Zahlen zur Werbereichweite, da die Medienanalyse Zeitschriften nur halbjährlich erscheint. Ein weiterer Nachteil der Zeitschriften-Werbung ist die hohe Anzeigendichte. Hier ist es umso wichtiger, sich von der Konkurrenz deutlich abzuheben.

Wie geht es mit der Werbewirkung von Zeitschriften?

Um mehr über die Werbewirkung und wichtige Nutzerinformationen zu erfahren, besteht beim Werbemittel Zeitschrift die Möglichkeit, so genannte Copytests durchzuführen. Diese beschreiben ein Testverfahren, mit welchem die Wirkung der Anzeige sowie der Effekt dieser auf Ihre Zielgruppe untersucht werden kann.

Wie kann Werbung in Zeitschriften Sinn machen?

Werbung in Zeitschriften kann durchaus Sinn machen. Vor allem die Tatsache, dass Sie durch eine einzelne Werbeanzeige Ihre Kunden häufig mehrmals gezielt ansprechen können, macht diese Plattform reizvoll. Andererseits stehen Sie vor der Herausforderung, die Aufmerksamkeit der Kunden gerade auf Ihre Anzeige zu lenken.

Welche Zeitschriften lassen sich in zwei Kategorien einteilen?

LESEN:   Ist Scalable serios?

Grob lassen sich Zeitschriften in die beiden Kategorien Publikums- und Fachzeitschriften einteilen. Unter erstere fallen beispielsweise Frauen- und Männermagazine, Illustrierte, Nachrichten- und Wirtschaftsmagazine sowie Kinder- und Jugendzeitschriften.

Wie sind Anzeigen in Zeitschriften angelegt?

Auf Grund der verschiedenen Druckverfahren sind Anzeigen in Zeitungen immer im Satzspiegel angelegt. Bei Zeitschriften sind die Anzeigen fast immer seitenfüllend (mit Anschnitt). Wegen der besseren Übersicht im Anzeigenteil sind die Anzeigen meist thematisch zusammengefasst, in Immobilien, Arbeitsplatzsuche, An- und Verkauf von Kraftfahrzeugen.