Was verdient man bei einem Juwelier?

Was verdient man bei einem Juwelier?

Als Juwelier richtet sich das Gehalt wie in vielen Berufen nach Berufserfahrung, Arbeitgebergröße und Standort des Geschäfts. Bei einer tariflichen Bruttogrundvergütung sind laut der Arbeitsagentur monatlich zwischen 2.347 Euro und 2.660 Euro als Fachverkäufer/in für Schmuck/Uhren/Gold- und Silberwaren zu erwarten.

Was verdient eine goldschmiedemeisterin?

Als Goldschmiedemeister verdienst du zwischen 2000 und 3800 Euro, zudem stehen dir sogar die Türen zur Selbstständigkeit offen.

Warum sind Juweliere festangestellt?

Es sei denn, man ist Besitzer eines Juweliergeschäfts und profitiert von hohen Umsätzen. In der Regel sind Juweliere aber festangestellt. Wie in allen Berufen hängt auch die diesem Jobprofil das Gehalt in erster Linie von der Berufserfahrung, der Größe des Arbeitgebers und dem Standort ab, an dem man arbeitet.

Wie kann man sich als Juwelier bezeichnen?

LESEN:   Was gehort zu einer Komodie?

Das heißt: Jeder, der möchte, kann sich als Juwelier bezeichnen. Es gibt auch keine dezidierte Ausbildung. Insofern verfügen Juweliere oft über ein sehr unterschiedliches Know-how. Meist führt der Weg in den Beruf über eine kaufmännischen Ausbildung.

Wie geht es mit einem Juwelier zusammen?

Für größere Änderungen, Anpassungen oder die allgemeine Herstellung hingegen arbeitet der Juwelier mit einem Goldschmied zusammen. Wer Schmuck oder Uhren kaufen möchte, ob für sich selbst oder als schönes Geschenk, geht zum Juwelier. Hier finden sich die passenden Schmuckstücke und das nötige Wissen.

Welche Ausbildung gibt es für Juweliere?

Es gibt auch keine dezidierte Ausbildung. Insofern verfügen Juweliere oft über ein sehr unterschiedliches Know-how. Meist führt der Weg in den Beruf über eine kaufmännischen Ausbildung. Zum Beispiel über die Lehre zum Einzelhandelskaufmann mit der Ausrichtung zum Fachverkäufer für Schmuck, Uhren, Gold- und Silberwaren.