Welche Branche ist Bestatter?

Welche Branche ist Bestatter?

Bestattungsfachkraft ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk, in Industrie und Handel sowie im öffentlichen Dienst. Daneben besteht die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum Bestatter/zur Bestatterin zu absolvieren.

Wie kann ich Bestatter werden?

In Deutschland gibt es seit einigen Jahren eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft. Um den Beruf des Bestatters auszuüben ist eine Ausbildung allerdings nicht zwingend notwendig. Rechtlich gesehen kann jeder als Bestatter tätig werden, der über einen Gewerbeschein verfügt.

Wie lange dauert es Bestatter zu werden?

Wie lange dauert die Bestatter-Ausbildung? Im Regelfall dauert die Bestattungsfachkraft-Ausbildung drei Jahre.

Was regelt das Bestattungsunternehmen?

Sie unterstützen die Familie des Verstorbenen bei der Erledigung von wichtigen Formalitäten und organisieren die Bestattung sowie auf Wunsch auch eine Trauerfeier. Auch Fremdleistungen, wie beispielsweise die Anfertigung von Trauerfloristik, koordiniert das Bestattungsinstitut.

LESEN:   Was definiert ein hubsches Gesicht?

Ist Bestatter ein sozialer Beruf?

Bestatter – hohe Anforderungen an die soziale Kompetenz Auch die beste Ausbildung vermag ein solches Einfühlvermögen nicht zu vermitteln, wer sich für diesen Beruf des Bestatters entscheidet, muss ein hohes Mass an sozialer Kompentenz beweisen. Der moderne Bestatter sieht sich auch als Dienstleister.

Kann man ohne Ausbildung Bestatter werden?

Quereinstieg: Kann man als Bestatter auch ohne Ausbildung arbeiten? Ja, der Beruf des Bestatter ist nicht gesetzlich geschützt. Man darf sich ohne Umschulung jedoch nicht „Geprüfter Bestatter“ oder „Bestattungsfachkraft“ nennen.

Was ist die Beauftragung eines Bestatters?

Die Beauftragung eines Bestatters macht diesen zum Vertreter der Angehörigen, der sich um die gewünschte Durchführung der Bestattung, die Erledigung der Formalitäten und die Organisation der Grabstelle kümmert. Bestatter kommen jeden Tag mit Tod und Trauer in Kontakt und unterstützen die Hinterbliebenen.

Was macht ein Bestatter?

Was macht eigentlich ein Bestatter? Er / Sie ist zunächst einmal die erste Ansprechperson für die Hinterbliebenen, hilft bei der Trauerbewältigung und organisiert den Ablauf bis zur Beisetzung. Wird er im Todesfall beauftragt, ist er berechtigt, den Verstorbenen vom Sterbeort abzuholen und zu überführen.

LESEN:   Was heisst das Wort Beduine?

Was ist das Aufgabenfeld des Bestatters?

Sie zusammen bilden die Grundlage der Dienstleistung des Bestatters. Das Aufgabenfeld des Bestatters sind zwei Bestattungsarten, die Erdbestattung (Beerdigung, Begräbnis) und die Feuerbestattung (Kremation von Leiche und Sarg, anschließend Beisetzung der Urne im Grab oder im Kolumbarium, See-Urnenbestattung, Naturbestattung ).

Wie hat das Bestattungswesen sich entwickelt?

Das Bestattungswesen hat sich über die Zeit hinweg stark gewandelt und ist heute mit zahlreichen Dienstleistungen verbunden, die mit der Erteilung eines Bestattungsauftrages einhergehen. Auf unserer Seite erhalten Sie detaillierte Informationen über den Beruf des Bestatters.