Wie geht es mit der Etymologie?

Wie geht es mit der Etymologie?

Bei einer Rede kommt es darauf an, Argumente klar und präzise zu formulieren, Rechnenschaft zu leisten und sie mit den nötigen Informationen und Beispielen zu untermauern. Um jedoch nicht nur trockene Erklärungen zu liefern, ist die Etymologie – die Herkunftsgeschichte eines Wortes – eine gelungene Abwechslung.

Was ist eine rhetorische Rede?

Etymologie: In der Rede rhetorische Argumente setzen. Bei einer Rede kommt es darauf an, Argumente klar und präzise zu formulieren, Rechnenschaft zu leisten und sie mit den nötigen Informationen und Beispielen zu untermauern.

Was ist die Etymologie eines Wortes?

Die Etymologie eines Wortes verhilft dem Redner, eine überzeugende Argumentation aufzubauen und historische Aspekte miteinzubeziehen. Das erleichtert dem Publikum, der Rede zu folgen, sowie den Redner zu verstehen. Zudem erzeugen Hintergrundinformationen Neugierde und machen einen Vortrag spannender.

Was war die Etymologie in der Antike?

In der Antike war die Etymologie ein Teil der Grammatik. Sie wurde nicht nur von Grammatikern erforscht, sondern auch von Philosophen – wie Platon und Kratylos, um nur einige Namen zu nennen – näher betrachtet. Dabei fokussierte die Etymologie vor allem die Bedeutungserklärung eines Wortes.

LESEN:   Welche ist das beste Handy 2021?

Wie soll die Etymologie geleistet werden?

Die Etymologie wird hier als Weg gesehen, diese unbewussten Teile wahrnehmbar zu machen und so der Wahrnehmung und dem Denken diese verloren gegangenen Inhalte erneut erschließen zu können. So soll – ganz in der Tradition antiker Denker – ein Beitrag zum Reichtum der Sprache und des Denkens geleistet werden.

Was ist die lateinische Etymologie?

Jahrhundert von lateinisch etymologia ‎ entlehnt, das auf altgriechisch ἐτυμολογία‎ (etymología)‎ zurückgeht; darin steckt ἔτυμος‎ (étymos)‎ „ wahr “. Zusammensetzung, der ἔτυμον‎ (étymon)‎ „ wahrhaft “, „ wirklich “ (siehe auch „ Etymon “) und λόγος ‎ (lógos)‎ „ Wort “ zugrunde liegen