Wie ist die Rechtslage?

Wie ist die Rechtslage?

Lautet die Fallfrage ganz allgemein: „Wie ist die Rechtslage? “, dann ist nach den Ansprüchen aller Beteiligten untereinander gefragt. Der Sachverhalt ist daher zunächst in Zweipersonenverhältnisse zu gliedern, so dass er zu der konkreteren Fallfrage: „Welche Ansprüche hat die eine Partei gegen die andere? “ führt.

Was versteht man unter einer Legaldefinition Und wie ist die von den anspruchsgrundlagen abzugrenzen?

Das „verlangen können“ ist die Rechtsfolge, der gesamte Rechtssatz wird als Anspruchsgrundlage bezeichnet. Die Anspruchsgrundlage beantwortet die Fragen, wer will etwas von wem und woraus? Der rechtsgeschäftliche oder gesetzliche Entstehungsgrund eines Anspruchs wird Anspruchsgrundlage genannt.

Was ist ein vertraglicher Anspruch?

Vertraglicher Anspruch Ein Anspruch entsteht, wenn alle gesetzlichen Voraussetzungen des Anspruchs vorliegen. Die Voraussetzungen des Anspruchs regelt die Anspruchsgrundlage. Ein vertraglicher Anspruch entsteht regelmäßig mit Vertragsschluss, siehe § 433 BGB@. Ein vertraglicher Anspruch kann auch erst später entstehen.

LESEN:   Was ist die Geschichte der traurigen Elefanten?

Wann ist ein Anspruch erloschen?

Ein Anspruch ist dann durchsetzbar, wenn dem keine Einreden (sog. rechtshemmende Einwendungen) entgegenstehen. Gemeint sind insbesondere solche Einreden, die ein Zurückbehaltungsrecht (ZBR) begründen (z.B.: §§ 273, 320 BGB). Ebenso ist auch die Verjährung nach §§ 214 Absatz 1, 194 Absatz 1 BGB eine Einrede.

Welche Ansprüche zuerst prüfen?

Vertragliche Ansprüche sind meistens entweder Primär- oder Sekundäransprüche. Primäransprüche sind auf Vertragserfüllung gerichtet, Sekundäransprüche sind auf Schadens- und Aufwendungsersatz gerichtet.

Was ist die Gültigkeit einer logischen Argumentation?

Die Gültigkeit einer logischen Argumentation spaltet sich in faktische Gültigkeit und formale Gültigkeit auf. Mit Hilfe der Logik überprüfen wir die formale Gültigkeit, zur faktischen Gültigkeit müssen die Voraussetzungen und der Schluss wahr sein. Der Schluss ist immer wahr, wenn aus wahren Prämissen logisch zwingend abgeleitet wird.

Wie geschieht die Verknüpfung in der formalen Logik?

Die Verknüpfung geschieht hier alltagsprachlich durch das Wort aber (in der Bedeutung ‚und‘). Dabei wird angenommen, daß die Wahrheit der Aussagenverbindung sich aus der Wahrheit der elementaren Aussagen “berechnen” läßt. [1] In der formalen Logik werden Aussagen und Aussagenverbindungen durch eine formale Sprache ausgedrückt.

LESEN:   Wie viele Nationalparks gibt es auf der Welt?

Welche Regeln gelten für die Charakterisierung der logischen Konstanten?

Diese Regeln können als eine Charakterisierung der ‘Bedeutung’ der logischen Konstanten aufgefaßt werden, d.h. Regel 2 definiert die Bedeutung der Konstanten ∧, Regel 3 die der Konstante ∨, etc. Der Wert einer beliebigen Formel kann nun aus den Werten ihrer Konstituenten abgeleitet werden. Im folgenden Ausdruck soll gelten: p = 1 und q = 0:

Ist eine logische Argumentation denkbar?

Aus rhetorischer Sicht wäre eine solche Argumentation denkbar. Logisch ist diese Argumentation jedoch nicht. Ich könnte also die Argumentation anzweifeln. Eine logische Argumentation ist dann faktisch gültig, wenn sowohl die Voraussetzungen wahr als auch der Schluss wahr sind.