Wie kann der erste Godzilla-Film interpretiert werden?

Wie kann der erste Godzilla-Film interpretiert werden?

Der erste Godzilla-Film kann als Verarbeitung des von Japan verlorenen Zweiten Weltkrieges, der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki und der zahlreichen Atomtests der Amerikaner im Pazifik während des Kalten Krieges interpretiert werden. Ist in diesem Film Godzilla als Symbol der Bombe ein böses Monster, änderte sich das im Laufe der Serie.

Wie kam der zweite Godzilla-Film in die japanischen Kinos?

Aufgrund des finanziellen Erfolges des zweiten amerikanischen Godzilla-Films entschied sich Toho, nach zwölf Jahren einen neuen Godzilla-Streifen zu drehen. Dieser kam unter dem Titel Shin Godzilla (‚neuer Godzilla‘, internationaler Titel: Godzilla: Resurgence) am 29. Juli 2016 in die japanischen Kinos.

Wie wurde Godzilla auf Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht?

Anfang der 1970er Jahre wurde mit Godzilla auch auf die anhaltende Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht. Hierbei kämpfte er beispielsweise gegen ein Monster, welches aus der Umweltverschmutzung seine Energie bezieht. Dieses Thema wurde in späteren Filmen der Reihe erneut aufgefasst und zum zentralen Punkt einzelner Geschichten.

LESEN:   Was ist eine kleine Trommel?


Welche japanischen Godzilla-Filme gibt es?

Die insgesamt 32 japanischen Godzilla-Filme unterteilen sich in fünf lose zusammenhängende Serien mit jeweils weitgehend voneinander unabhängiger Chronologie: die Showa-Reihe von 1954 bis 1975 (15 Filme), die Heisei-Reihe von 1984 bis 1995 (7 Filme) und die Millennium-Reihe von 1999 bis 2004 (6 Filme).

Wie kamen die Godzilla-Filme in Deutschland ins Kino?

Ähnliche Anspielungen gibt es auch auf die Gentechnologie. In Deutschland kamen die Godzilla-Filme in den 1970er Jahren mit teilweise sinnentstellender Synchronisation ins Kino, die die marktschreierischen Verleihtitel in die Handlung zu integrieren suchten.