Wie kann Synasthesie auftreten?

Wie kann Synästhesie auftreten?

Bei der sensorischen Synästhesie kommt es durch Stimulation eines Sinnes zu unwillkürlichen und gleichzeitigen synästhetischen Empfindungen in anderen Sinnessystemen. Beispielsweise kann der Klang eines Musikinstrumentes zu Farbwahrnehmungen führen.

Wie funktioniert Synästhesie?

Synästhetiker verknüpfen zwei oder mehrere Sinnesreize zu vermeintlich unpassenden Empfindungen. Sie schmecken etwa Tonintervalle, riechen Zahlen oder sehen Buchstaben in einer bestimmten Farbe. Neben genetischen Aspekten sehen einige Wissenschaftler eine Übererregbarkeit als Schlüssel zur gekoppelten Wahrnehmung.

Kann man Synästhesie behandeln?

Therapie. Die Synästhesie macht keine Therapie notwendig, denn: Die Synästhesie ist keine Krankheit, sondern nur eine erweiterte Form der Wahrnehmung.

Wie testet man Synästhesie?

Eine recht bekannte Variante ist der „Pop-Out-Test“. Dabei werden schwarz gedruckte Zahlen oder Buchstaben untereinander gemischt. Ein Synästhetiker, für den zum Beispiel die Zahl 2 rot ist und die Zahl 5 grün, würde einen Bildeindruck wie hier im Beispiel sehen und die untergemischten Zahlen leichter erkennen.

LESEN:   Was bedeutet das Verb schlingen?

Was sind die Ursachen für die Synästhesie?

Die Ursachen für die Synästhesie sind noch immer unklar. Neben genetischen Aspekten sehen einige Wissenschaftler eine Übererregbarkeit als Schlüssel zur gekoppelten Wahrnehmung. Reduzierte Hemmprozesse könnten demnach dazu führen, dass Hirnareale zusammenarbeiten, die sonst unabhängig voneinander agieren.

Was ist eine Zeit-Raum-Synästhesie?

Bei dieser Form von Synästhesie ist es möglich, dass man sich Formen und Figuren vor dem geistigen Auge oder in einem peripersonalen Raum eindrücklich vorstellen und gar sehen kann. Die Zeit-Raum-Synästhesie ist bemerkenswert, weil sie diesen Synästheten erlaubt, Zeitintervalle visuell und sequentiell zu kartographieren.

Warum ist Synästhesie krankhaft?

Dies kann zu Fehlinterpretationen führen und erklärt, warum wir optischen Täuschungen erliegen oder auf Zaubertricks hereinfallen. Synästhesie ist keine Störung. Neurowissenschaftler sprechen von einer physiologischen Normvariante, also einer Abweichung vom Durchschnittsempfinden, die aber nicht krankhaft ist.