Wie stelle ich meine eigene Seife her?

Wie stelle ich meine eigene Seife her?

Zur Herstellung werden Fette mit einer Lauge (wie Natronlauge oder Kalilauge, früher auch Pottasche oder Soda) gekocht. Man nennt dieses Verfahren Seifensieden, die chemische Reaktion Verseifung. Die Fette werden dabei in Glycerin und in die Alkalisalze der Fettsäuren (die eigentlichen Seifen) zerlegt.

Kann man Seife auch ohne Lauge herstellen?

Naturseifen können einfach und schnell zubereitet werden. Gerade für EinsteigerInnen eignet sich die Seifenherstellung aus natürlichem pflanzlichem Glycerin besonders gut. Wichtig ist die Verwendung von BIO-Glycerin, erhältlich in Apotheken oder Drogeriemärkten.

Welche Seife kann man gut schmelzen?

Sie können lediglich wirklich reine und unverfälschte Kernseife schmelzen. Die Seife lässt sich nicht so einfach schmelzen wie beispielsweise andere Seifenreste. Kernseife ist wegen ihres niedrigen Fettgehalts wesentlich trockener.

LESEN:   Wo kann man am besten E-Books kaufen?

Was braucht man zum Seife machen?

Zum einen braucht ihr Öle und Ätznatron (NaOH). Ätznatron könnt ihr zum Beispiel hier kaufen. Öle könnt ihr aus dem Supermarkt nehmen. Aus Olivenöl, Kokosöl und Distelöl (high oleic) kann man schon richtig gute Seifen sieden.

Wie hat man früher Seife hergestellt?

Seife, wie wir sie heute kennen, entstand im 7. Jahrhundert. Die Araber erhitzten Öle und alkalische Salze, die die Pottasche ersetzten, in einer Ätzlauge und ließen die Mischung so lange kochen, bis die ölige Masse fest wurde. Außerdem verwendeten sie gebrannten Kalk, um besonders feste Seifen zu gewinnen.

Welche Lauge für Seife?

Trotz seiner ätzenden Wirkung wird NaOH für die Seifenherstellung benötigt, und zwar in Form von Natronlauge. Diese sorgt für die Verseifung der Fette und Öle, indem sie diese aufspaltet. Neben Natronlauge kann auch Kalilauge verwendet werden, bei der Kaliumhydroxid in Wasser gelöst wird.

Wie macht man Seife mit Seifenflocken?

Mit Seifenflocken eine Seife herstellen geht schnell. Das Wasser wird bis zum Siedepunkt erhitzt oder der Kräutertee wie üblich aufgegossen, das Ganze lässt man ziehen und etwa 10 Minuten abkühlen. Die Seifenflocken einrühren und das ätherische Öl zugeben und gut einrühren. Jetzt die Seife nur noch kalt werden lassen.

LESEN:   Welche Form von Essstorungen gibt es?

Wie berechnet ihr eine Seife?

Der Seifenrechner berechnet euch die Menge an NaOH, die ihr benötigt, um aus euren Ölen eine Seife zu machen. Ohne NaOH kann man keine Seife herstellen. Beim Seife sieden reagieren eure Lauge aus NaOH und eure Öle miteinander, es enstehen Natrium-Salze aus den Fettsäuren (der Öle) und Glycerin.

Wie kann ich die Seife schneiden?

Auch mit einem Cutter, die günstig zu bekommen sind, kann man die Seife schneiden. Der Cutter ist wie ein Messer, nicht so fein wie ein Draht. Ich nutze ihn z.B., um den Block für das horizontale Schneiden der Seife (s.u.) in kleinere Blöcke zu zerteilen.

Was ist die Grundlage der Seifen?

Die Grundlage aller Seifen ist die Rohseife. Aus dieser werden in späteren Arbeitsschritten dann Lavendelseife, Kaffeeseife, Zimtseife & Co. Für knapp 2kg Basisseife braucht Ihr die folgenden Zutaten: Zuerst das Kokosfett in einen Topf geben und zusammen mit dem restlichen Öl auf 35°C – 36,5°C erwärmen.

LESEN:   Wo sind die Beatles geboren?

Wie kann ich euch eine Seife empfehlen?

Wer sich hier noch etwas näher informieren möchte, kann das Ganze hier noch einmal nachlesen. Wir empfehlen für den Anfang eine Seife mit 8 bis 10\% ÜF zu sieden, das empfinden die meisten als sehr angenehm auf der Haut. Außerdem wird euch noch die benötigte Menge Flüssigkeit angezeigt.