Wie ungesund ist ein Tattoo?

Wie ungesund ist ein Tattoo?

Besonders häufig wurden allergische Reaktionen auf rote Tattoos beobachtet. Schwarze Tinten, die vor allem den Ruß-Farbstoff „Carbon Black“ enthalten, sind häufig mit krebserregenden aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet. Auch Sonnenlicht auf dem Tattoo kann zu gesundheitlichen Beschwerden führen.

Sind Tattoos schlecht für die Haut?

Wie schädlich sind Tattoo-Farben für die Gesundheit? Durchs Tätowieren selbst können Entzündungen, Infektionen oder Narben entstehen. Die Nadelstiche zerstören die natürliche Schutzbarriere der Haut, sodass Bakterien, Viren oder Pilze leicht in die Wunde eindringen können.

Wie kann ich ein Tattoo wieder entfernen?

Falls Sie Ihre Entscheidung für ein Tattoo doch irgendwann bereuen, gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, es wieder entfernen zu lassen. Die bevorzugte Methode ist das Lasern. Der hochenergetische Lichtstrahl zerstört die Pigmente in der Haut, so dass sie vom Körper abgebaut werden können.

Was macht Tattoos zur Gefahr für die Gesundheit?

Das macht Tattoos zur Gefahr für die Gesundheit. In medizinischen Fachkreisen wird immer wieder diskutiert, ob Tattoos Hautkrebs verursachen können. Belegt ist das bisher nicht. Aber: Das Tätowieren ist eine mutwillige Verletzung der Haut, die in ihrer Schwere einer Verbrennung ersten Grades entspricht.

LESEN:   Was passiert bei Friedhof der Kuscheltiere?

Warum sollte man sich ein Tattoo stechen lassen?

Dabei sollte man sich auch aus anderen Gründen vorher gut überlegen, ob man sich überhaupt eine Tätowierung zulegen will. Zwar gibt es noch keine Forschungsergebnisse, die langfristige gesundheitliche Schäden durch Tattoos belegen. Dennoch: Sich ein Tattoo stechen zu lassen, birgt Risiken für den Körper.

Warum sind tattoofarbstoffe unbedenklich?

Nicht geklärt ist aber, welche Farbpigmente eindeutig unbedenklich sind – und damit der Großteil derer, die es nicht sind. Das heißt: Es gibt keine Positivliste und nur eine spärlich besetzte Negativliste von Tattoofarbstoffen.