Woher kommt der Begriff Donut?

Woher kommt der Begriff Donut?

Herkunft: übernommen vom amerikanischen donut → en, dem das englische doughnut → en entspricht; dieses setzt sich aus dough → en ‚Teig‘ und nut → en ‚Nuss‘ zusammen; unter dem Namen doughnut waren zunächst kleine Bälle aus gebratenem Teig bekannt, die Form und Größe von Nüssen hatten.

Welche Sprache ist Donut?

Ein Donut ([ˈdoʊ̯nat] oder [ˈdoːnat], vom amerikanischen Englisch donut, englisch doughnut, von dough, „Teig“, und nut in der älteren Bedeutung „kleiner runder Kuchen oder Keks“) ist ein handtellergroßer amerikanischer/kanadischer Krapfen aus Hefeteig oder Rührteig (auch Schmalzgebäckkringel oder Lochkrapfen genannt).

In welchem Land wurde der Donut erfunden?

Auch die Holländer beanspruchen die Erfindung des Donuts für sich. Als belegt gilt, dass holländische Auswanderer im 19. Jahrhundert einen süßen, in Öl gebackenen Teigkrapfen namens „Oliekoek“ (Ölkuchen) in die USA einführten.

LESEN:   Wie bekommt man eine Bleivergiftung?

Wie wurden Donuts erfunden?

Donuts haben niederländische Einwanderer in den USA erfunden. Ursprünglich hatten sie gar kein Loch. Zuerst waren es Bällchen aus süßem Teig, die in heißem Öl knusprig frittiert wurden. Deswegen hießen sie auch „Olykoeks“, also „ölige Kekse“.

Wer hat den Donut?

Aufgrund der zusätzlichen Nüsse wurde das Gebäck jedoch noch reichhaltiger! 1842 kam der Matrose Hanson Crockett Gregory während einer Seereise auf die Idee, mit einem Pfefferstreuer aus Blech in der Mitte der Teigkugel ein Loch zu stanzen. Damit war die Grundidee des Donuts geboren!

In welchem Jahr wurde der Donut erfunden?

Seine Ringform erhielt das Gebäck am 9. Juli 1872: dank der Erfindung des Donut-Lochstanzers. Die Holländer kamen schon im 17. Jahrhundert auf die Idee, einen Teigklumpen in heissem Schweinefett auszubacken.

Was ist der Donut-Effekt in der Stadtentwicklung?

In der Stadtentwicklung bezeichnet Donut- oder Doughnut-Effekt eine Wanderungsbewegung aus der Innenstadt in die Randbezirke. Die amerikanische Schreibweise Donut beschreibt hier das in Amerika häufig vorkommende Phänomen des Abwanderns der Besserverdienenden an den Rand, während die ärmeren Bevölkerungsschichten im Zentrum zurückbleiben.

LESEN:   Welcher Druckertyp ist der beste?

Was sind die größten Donuts in den USA?

Krispy Kreme und Dunkin’ Donuts haben sich mittlerweile auch in Europa (Großbritannien, Spanien und Deutschland) etabliert. Der größte Donutproduzent der USA ist Krispy Kreme, gefolgt von Dunkin’ Donuts. Beide haben eigene Ladenketten, die Produkte von Krispy Kreme werden auch in den vielen Supermärkten und Tankstellen in den USA verkauft.

Was ist der gebackene Donut?

Der gebackene Donut wird mit verschiedenen Glasuren wie Schokoladenkuvertüre oder bunter Glasur (Fett-Zucker-Mischung) überzogen. In Europa waren Donuts unter dieser Bezeichnung lange Zeit relativ unbekannt, ab etwa dem Jahr 2000 sind sie hingegen immer öfter anzutreffen.

Wie sind die Donuts in den USA verankert?

In den USA und Kanada sind sie fest in der Alltagskultur verankert. Verschiedene Schnellrestaurantketten haben sich dort auf Donuts spezialisiert, beispielsweise Dunkin’ Donuts, Tim Hortons, Winchell’s Donuts, Country Style, Batriks Donuts und Krispy Kreme.